Haftungsausschluss

Haftungsausschluss

Post to Twitter

Erstellt am Donnerstag 13. Januar 2011
Unter: Allgemein | Keine Kommentare »

Entlastung der Kniescheibe (Patella) beim Treppensteigen mit Kniearthrose 1

Ein häufiger Grund für Knieschmerzen beim Treppensteigen ist der Druck der Kniescheibe auf den Oberschenkelknorpel. Arthrose unter der Kniescheibe kann eine Rolle spielen. Vor allem wenn die Arthrose aktiv ist, ist dann Treppesteigen und die Treppe heruntergehen unangenehm.

So weit das Problem. Interessanter sind die Konzepte, die Abhilfe schaffen.

Zur verringerung des Druckes zwischen Kniescheibe und Oberschenkelknorpel sollte der Quadrizeps von seinen Extrafunktionen befreit werden. Was heisst Extrafunktionen?

Muskeln haben mehrere Aufgaben:

  • Wärme erzeugen
  • Bewegungen bremsen und verhindern (Das machen sie viel öfters als Bewegungen machen!)
  • wichtige Strukturen schützen

Bei fehlender Beweglichkeit der Nervs, die entlang der Muskulatur läuft, wird der Nerv bei Bewegungen gedehnt. Das mag der Nerv allerwenigst. Die Nervi nervorum (die Nerven, die dem Gehirn den Zustand der Nerven melden) werden aktiv und melden Gefahr für den Nerv. Als Schutz gegen Dehnung werden jetzt die Muskeln angespannt.

Folgerichtig kan man bei einer andauernde Muskelspanung mal überlegen, ob nicht die darunterliegenden Nerven mobilisiert werden müßten, anstatt dass man versucht gegen der Natur den Muskel zu dehnen. (Vielleicht eine provokative Bemerkung, aber es wirkt!)

Wie das im Falle des Quadrizeps geht sehen Sie hier:

Tipp 1

Vorab: Mobilisierung der Nerven ist grundsätzlich etwas anderes als Muskeldehnung, obwohl die auf dem ersten Blick ähnlich erscheinen.

Wichtig!!!

  • Es dürfen keine Dehnungsgefühle auftreten, geschweige denn Schmerzen. Wenn Sie zu intensiv üben, reagieren die Nerven oft erst nach Stunden mit einer Entzündung.
  • Die Bewegungen werden groß und leicht ausgeführt
  • Etwa drei Wiederholungen reichen
  1. Mobilisation des Oberschenkelnervs der den Quadrizeps versorgt, den N. femoralis.

Stellen Sie sich hin und halten sich mit der linken Hand zum Beispiel an der Wand fest. Es ist keine Gleichgewichtsübung, deshalb halten Sie sich bitte tatsächlich fest!

Die rechte Hand umfasst den rechten Unterschenkel oberhalb des Fußgelenkes. Machmal reicht die Kniebeugung dazu nicht, oder Sie wissen dass Sie mit der Übung einen Oberschenkelkrampf bekommen.

Variante 1: Legen Sie einen Handtuch um den Oberschenkel damit die Kniebeugung nicht so stark ist.

Variante 2: Haken Sie sich mit den Fingern ins Hosenbein ein.

Phase 1: Bringen Sie Knie und Nase zu einander.

Mobilisation des N. femoralis

Mobilisation des N. femoralis. Im Stehen werden Knie und Nase zusammengebracht

Phase 2: Machen Sie die Gegenbewegung.

Mobilisation des N. femoralis Phase 2

Phase 2: Bringen Sie Knie und Nase auseinander

Auf dem linken Bild sehen Sie die Übung schematisch von der Seite. Unter der Ansicht von der Seite ist die Ansicht von oben. Sie sehen den Abdruck des linken Fußes und den Pfeil, der die Bewegung des Knies von hinten nach vorn zeigt.

Auf dem rechten Bild sehen Sie die Übung schematisch von der Seite: bringen Sie Nase und Knie aus einander.

Unten auf dem Bild rechts sehen Sie den linken Fuß, der auf der Erde steht. Der Pfeil deutet die Bewegung des rechten Knies von vorn nach hinten an.

Im nächsten Artikel folgt Tipp 2 fürs Treppelaufen:

Kräftiges Abstoßen.

Post to Twitter

Erstellt am Donnerstag 13. Januar 2011
Unter: Kniescheibe (Patella): Tipps | Keine Kommentare »

Entlastung des vorderen Kreuzbandes

Bevor wir zum Tipp übergehen eine kurze Zusammenfassung der wichtigsten Aufgaben der Kreuzbänder

Das vordere Kreuzband verhindert, dass der Unterschenkel nach vorne schiebt.

Das hintere Kreuzband verhindert, dass der Unterschenkel nach hinten schiebt.

Zusammen halten die Kreuzbänder Ober- und Unterschenkel zusammen. Beim Gehen verhindert das ein hartes Aufkommen des Oberschenkels auf den Unterschenkel.

Dadurch gibt es während des Gehens beim Aufkommen keine starke Verschiebung zwischen Ober- und Unterschenkel. Das wiederum verringert die Belastung der Menisken.

Knie von der Seite mit Achse und vorderes Kreuzband von de Seite

Knie von der Seite mit Achse und vorderes Kreuzband von de Seite

Tipp

Vermeiden Sie bei sich selbst – und bei Ihren Kindern! – nach hinten durchgedrückte Knie. Vermeiden Sie Sitzen mit durchgedrücktem Knie.
Vermeiden Sie auch im Stehen durchgedrücken Knie. Menschen die warten sind besonders gefährdet, z.B. bei Waldarbeiter, der sichert, dass keine Menschen unter den fallenden Bäumen geraten.

Warten eines Waldarbeiters mit durchgestrecktem Knie (genu recurvatum)

Ein Waldarbeiter wartet mit durchgestrecktem Knie

Ein Tipp für Waldarbeiter ist die Schule von Peter Vierveijzer: http://www.european-trade-company.eu/

Biomechanische (vereinfachte) Erklärung:

Das vordere Kreuzband verläuft hinter der Beuge- Streckachse des Knies. Beim Überstrecken des Knies kommen deshalb die Ansätze weiter auseinander. Das bedeutet, dass das vordere Kreuzband gedehnt wird.

Entsprechend kann sich der Unterschenkel beim nach vorne Schwingen weiter vom Oberschenkel entfernen. Beim Aufsetzen gibt das eine Mehrbelastung der Menisken und des Knorpels.

Das merkt man nicht sofort, sondern gegebenenfalls erst nach Jahrzehnte!

Post to Twitter

Erstellt am Montag 20. Dezember 2010
Unter: praktische Tipps, Vorderes Kreuzband: Tipps | 4 Kommentare »

Entlastung der Menisken 3

Sorgen Sie dafür, dass Sie immer eine gut bewegliche Brustwirbelsäule haben.

Die Menisken gleichen Drehbewegungen aus.

Wenn Drehbewegungen nicht ausreichend in der Brustwirbelsäule stattfinden, muss der Meniskus sich mehr bewegen (in Fachsprache kompensieren). Gegebenenfalls, kann er dadurch überlastet werden.

Folgende Mobilisation des Brustkorbs kann in Absprache mit dem Therapeuten sinnvoll sein:

1. Eine gute Hand breit unter dem Schulterblatt mit dem Rücken an einer Stuhllehne oder am Tisch lehnen. Dies bleibt so, damit die Lendenwirbel geschützt sind.
2. Legen Sie einen Ellenbogen auf dem Tisch.
3. Während einer Ausatmung versuchen Sie SANFT die Schulter ein wenig nach hinten zu drehen, während der Unterarm liegen bleibt und der Rücken in Kontakt mit der Lehne bleibt.

Führen Sie die Übung sehr ruhig aus!

Mobilisation der Brustwirbelsäule zur Entlastung des Meniskus

Mobilisation der Brustwirbelsäule zur Entlastung des Meniskus

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Post to Twitter

Erstellt am Freitag 3. Dezember 2010
Unter: Meniskus: Tipps, praktische Tipps | Keine Kommentare »

Entlastung der Menisken 2

Tipp 2 Durchsacken vermeiden
Sorgen Sie dafür, dass Ihr inneres Fußgewölbe, auch Längsgewölbe genannt, nicht einsackt, während Sie das Gewicht darauf verlagern (siehe Bild).

ein flaches Fussgewölbe

Ein flaches Fussgewölbe

So vermeiden Sie eine Überlastung des Meniskus und damit Knieschmerzen. Wie das genau funktioniert, finden Sie in einem anderen Blogartikel: http://www.knieschmerz24.de/?p=27

Zum Training können Sie ein Haftpflaster oder Tape anlegen(Wenn Sie kein Pflasterallergie oder eine schwache Haut haben!). Das Pflaster zieht an der Haut, sobald Sie das Fußgewölbe nicht genügend stabilisieren.

Wie Sie vorgehen
Am besten hilft Ihnen jemand
Sie sitzen mit abhängenden Unterschenkel auf einem Tisch. So haben die Füße eine entspannte Position mit dem natürlichen Fußgewölbe.
Eventuell starke Behaarung entfernen
Von der Fußsohle nach oben kleben

An den Enden gegen das Lösen des Tapes ein “Anker” setzen: ein Stück Pflaster wird quer über das Ende des Hauptpflasters gesetzt, damit die Eckes sich nicht lösen kann.
Nach einigen Tagen wird sich das Tape doch zu lösen anfangen. Beim Entfernen ziehen Sie entlang der Haut schnell das Pflaster ab.

Ein Pflaster oder Tape stabilisiert das Fussgewölbe

Zum Üben des Fußlängsgewölbes empfiehlt sich ein Pflaster oder Tape

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Post to Twitter

Erstellt am Freitag 3. Dezember 2010
Unter: Meniskus: Tipps, praktische Tipps | 2 Kommentare »

Pendeln bei Arthrose der Kniescheibe

Wenn Ihnen bekannt ist, dass Sie Arthrose unter der Kniescheibe haben,
Schmerzen unter der Kniescheibe beim Treppenlaufen sind ein Symptom für Arthrose.

Testen Sie sich selbst, wenn der Arzt oder der Therapeut das noch nicht gemacht hat, indem Sie mit der Hand Ihre Kniescheibe hin und herschieben. Ist die Bewegung trotz zusätzlichem Druck regelmäßig und nicht schmerzhaft, ist es die Diagnose von einem Fachmann(oder -Frau) zu überprüfen. Es ist zweifelhaft, ob Ihre Beschwerden auch daher kommen. Nicht alle Arthrosen sind schmerzhaft.

Faktoren, die Beschwerden einer Arthrose vertärken:

* Je mehr sie ins letzte Stadium kommen,

* belastende Einflüsse di eauf das Knie wirken, wie verringerte Beweglichkeit der umliegenden Gelnke (siehe auch Tipp 3)

* Übersäuerung

* Entzündung des Gelenkes. Arhrose erhöht die Chance auf eine Entzündung (Arthritis)  und anders herum

das Gewebe ist, je mehr funktionelle Beschwerden sind zu erwarten.

Tipp 1
Setzen Sie sich auf den Tisch und pendeln Sie den Unterschenkel hin und her. Damit verteilen Sie die Gelenkflüssigleit ins Gelenk. Die Glenkflüssigkeit wird in der Kapsel, der das Knie umgibt, gebildet und kommt nur durch Bewegung zum Knorpel.

Tipp 2
Sicherlich nach Stress, bei viel Medikamenteneinnahme, wenn Sie ein Süßen Zahn haben oder viel suße Getränke zu sich nehmen.
Wenn sie nicht in Ruhe und mit Aufmerksamkeit Kauen (dann findet die Nahrundgsaufnahme nicht richtig statt. Die Gährungsprozesse im Darm sind nicht förderlich dür die Gesundheit)
Entsäuern Sie!
Demnächst mehr Praktisches dazu hier im Blog

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Post to Twitter

Erstellt am Freitag 3. Dezember 2010
Unter: Kniescheibe (Patella): Tipps, praktische Tipps | 3 Kommentare »

Entlastung der Menisken

Ein Meniskus ist ein Stück Bindegewebe, dass zwischen den Ober- und Unterschenkelknochen liegt.

Ein bisschen Anatomie der Kniebänder verdeutlicht den Tipp am Ende dieses Artikels.

Der Ober-und Unterschenkel passen gut auf einander, solange das Knie gestreckt ist.
Hier ein Bild vom freigegebenen Anatomiebuch von Gray:

links und rechts die Halbmondförmige Menisken

Lage der Menisken zwischen Ober- und Unterschenkel

Die Kreuzbänder (als lig. cruciatum anterius und lig. cruciatum posterius angegeben) drehen ineinander, wenn die Fußspitzen zu einender zeigen, der Unterschenkel also nach innen dreht.

Kreuzbänder bei Drehung des Unterschenkels

Wie das sinngemäß funktioniert, sehen Sie auf dem Foto. Dabei entspricht das untere Stück Pappe die Oberseite des rechten Unterschenkels und die Seilen entsprechen den Kreuzbändern.

Je mehr der Unterschenkel nach innen gedreht wird, umso mehr spannen die Bänder an und  ziehen Ober- und Unterschenkel fest aufeinander, (in der Zeichnung sehr übertrieben) Das ergibt mehr Druck im Gelenk. Für einen geschwächten Meniscus ist das eine zusätzliche Belastung.

Tipp 1
Gewöhnen Sie sich deshalb an, beim Richtungswechsel die Füße nach außen zu drehen…

… und nicht über das Bein nach innen zu drehen:

Tipp 2
Sorgen Sie dafür, dass Ihr inneres Fußgewölbe, auch Längsgewölbe genannt, ncht einsackt, während Sie das Gewicht darauf verlagern. Ganaueres darüber folgt unter “Tipps beim Gehen.

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Post to Twitter

Erstellt am Donnerstag 2. Dezember 2010
Unter: Meniskus: Tipps, praktische Tipps | 7 Kommentare »

Knieschmerzen ganzheitlich

In diesem Blog finden Sie einige Ideen, mit denen Sie mit ein wenig Glück Ihren Knien etwas Gutes tun können.

Sie finden auf dieser Seite Hintergrundinfos, Tipps und Ideen zur ganzheitlichen Behandlung. Viel Spaß beim Lesen und vor allem… beim Ausprobieren!

Auf der rechten Seite sehen Sie einige viel vorkommenden Themen rundums Knie, wie einige Schmerzgebiete und viel vorkommenden Diagnosen. Wenn Sie auf eine dieser Felder klicken, finden Sie die für Sie relevante Artikel sortiert vor.

Wenn Sie einen bestimmten Wunsch haben oder Ihr Thema noch nicht gefunnden haben, nehmen Sie bitte Kontakt auf.
Verständnis über wie der Körper funktioniert ist eine Voraussetzung, um an den Beschwerden arbeiten zu können. Darum fangen wir gleich mit einer Standpunktbestimmung an:

Beschwerden haben immer einen Grund. Dieser Grund hat oft selbst auch wieder einen. Ganz am Anfang dieser Kette steht die Ursache.

Hier sehen Sie eine statischischer Kuchen. Jedes Stück entspricht eine Gruppe von Ursachen von Beschwerden.  Die Verteilung der Ursachen ist bei jedem anders und hier willkürlich gewählt.

Jeder Helfer im Gesundheitswesen hat seine eigene Spezialität.

Ärzte betrachten Beschwerden meistens aus objektiver Sicht. Das ist sehr wichtig, weil bei Kniebeschwerden immer zuerst ausgeschlossen werden muss, ob etwas schlimmes vorliegt. Dann muss einfach schnell gehandelt werden. Beim Sturz mit Knochenbruch muss operiert werden. In der Grafik heißt die Scheibe “Struktur”.

Paramediziner, wie Physiotherapeuten und Osteopathen, denken an funktionellen Ursachen. Dazu gehören Bewegungseinschränkungen, Kraftverlust und Ausführung, also wie man sich bewegt. In diesem Bereich sind die Tipps dieses Blogs.

Ein Modell wie die andere “Kuchenstücke” sich zu einander verhalten, wird in einem späteren Blog besprochen.

Die Beschwerden werden von einem Auslöser verursacht. Wenn nach der Behandlung die Beschwerden nicht auf Dauer verschwinden, steckt noch etwas dahinter. Der Auslöser hatte selbst eine Ursache. Auch diese Ursache kann selbst wieder Folge einer anderen Ursache sein. Es ist die große Kunst, die erste Ursache zu finden und zu verstehen, wie es letztendlich zu Beschwerden kommt. Auf deisen Seiten werden Sie einiges über Zusammenhänge erfahren.
In einer Grafik sieht das dann zum Beispiel so aus:

Es ist manchmal eine Herausforderung, die Ursache zu finden. Kniebeschwerden sind aber auf jeden Fall kein Zufall!

Manchmal ist die Ursache deutlich, wie bei einem Trauma. Dann müssen strukturelle Ursachen ausgeschlossen werden.
In weniger deutliche Fälle ist es sinnvoll auch die andere Gebiete, die Kuchenstücke, als Ursache in Betracht zu ziehen. Da ich Physiotherapeut und Osteopath bin, werden auf jeden Fall die funktionellen Ursachen hier intensiv besprochen.

Post to Twitter

Erstellt am Donnerstag 2. Dezember 2010
Unter: Allgemein, Hintergrundwissen | 1 Kommentar »

Twitter links powered by Tweet This v1.8.1, a WordPress plugin for Twitter.